Montag, 22.07.2019
Bedeutung der Bildung im Rahmen der Entwicklungshilfe

Im Jahr 2013 betrug das Budget des Bundesministeriums f√ľr wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklungshilfe 6,3 Milliarden Euro. Aus diesem Budget zahlt Deutschland Gelder an Schwellen- und Entwicklungsl√§nder. Diese Gelder werden von den Regierungen der Entwicklungsl√§nder verwaltet. In Afrika besteht die Regierung sehr oft aus einem Diktator. Es liegt auf der Hand, dass dieser Diktator vor allem das Interesse verfolgt, seine Machtstellung zu festigen. Nicht selten legt er das Geld auch wiederum auf Konten in Europa an. In jedem Fall profitieren die bed√ľrftigen Menschen in den Entwicklungsl√§ndern in h√§ufigen F√§llen nicht von der staatlichen sogenannten Entwicklungshilfe. Zumeist ist diese schlicht von zu vielen Eigeninteressen der Geberl√§nder geleitet. Wenn die staatlichen Hilfen seit Jahrzehnten gr√∂√ütenteils versagen bzw. sogar kontraproduktiv sind, so ist ein Fortschritt in Sachen Entwicklungszusammenarbeit also vor allem √ľber private Initiativen zu bewerkstelligen. Wie kann den Menschen in den Entwicklungsl√§ndern am besten geholfen werden?

 

Zun√§chst ist es wichtig, das Subsidiarit√§tsprinzip, also die Hilfe zur Selbsthilfe zu ber√ľcksichtigen. Einem Menschen sollte also nicht mehr als n√∂tig geholfen werden. Es muss stets auf das Ziel hingearbeitet werden, dass eine Hilfe zuk√ľnftig nicht mehr n√∂tig ist. Die Hilfsbed√ľrftigen sollten nicht von der Hilfe abh√§ngig gemacht werden.

 

Am effektivsten ist es daher, Kr√§fte in die Bildung der Menschen zu investieren, denn nur mit einer entsprechenden Bildung k√∂nnen die Menschen ihre eigenen Probleme und die Probleme ihres Landes verstehen und selbst Ideen entwickeln, wie diese gel√∂st werden k√∂nnen. Denn was n√ľtzt es, wenn heute mit europ√§ischer Milit√§rgewalt ein Diktator abgesetzt wird, morgen vielleicht gar ein demokratisches System installiert wird und dieses aber √ľbermorgen wieder zusammenbricht, weil die Menschen die Grundlagen f√ľr das Funktionieren dieses Systems schlicht nicht kennen? Nur eine breit gef√§cherte Bildung kann hier auf Dauer die M√∂glichkeit zu Verbesserungen schaffen. Deswegen muss das oberste Ziel von Entwicklungszusammenarbeit stets sein, einer m√∂glichst gro√üen Anzahl von Menschen Bildung zukommen zu lassen. Dies kann auf verschiedene Arten und Weisen geschehen: Von der Kooperation zwischen Universit√§ten (Studentenaustausch etc.) reicht dieses Repertoire bis hin zum Bau von Schulen und zur Bereitstellung des Schulgeldes f√ľr die einzelnen Kinder.

 

Quellen:

- Freund, Maike: Wie Deutschland an den Armen verdient, in: Handelsblatt, 22.11.2012.

- Seitz, Volker: Afrika wird armregiert oder Wie man Afrika wirklich helfen kann. M√ľnchen 2009.