Freitag, 07.08.2020
2012

Sonntag, 11.03.2012:

Das Team "Race against Poverty" wird in der Saison 2012 in einer neuen Mannschaftsformation auftreten. Das Projekt "Race against Poverty" wird unver├Ąndert weitergef├╝hrt.

Detailliertere Informationen finden Sie demn├Ąchst auf dieser Seite.

 

Montag, 02.04.2012:


ERSTES TOP-ERGEBNIS F├ťR DAS TEAM "RACE AGAINST POVERTY"



Beim 15. Fr├╝hjahrsstra├čenpreis im bayerischen Aichach war es am gestrigen Sonntag endlich so weit: Christoph Hench konnte mit seinem 7. Platz das erste Top-Ergebnis der Saison f├╝r das Team "Race against Poverty" einfahren. Dabei ist die Geschichte des Rennens schnell erz├Ąhlt: Der schnelle Aichacher Kurs - am Ende hatten die Fahrer eine Durchschnittsgeschwindigkeit von ├╝ber 43 km/h in den Asphalt gebrannt - und die starken Mannschaften vom Th├╝ringer Energie Team (darunter Ralf Matzka, Zweitplatzierter von K├Âln-Schuld-Frechen am vorhergehenden Wochenende), dem Team Baier Landshut (mit dem Olympia-Teilnehmer in Peking, Erik Hoffmann) und dem Team Ur-Krostritzer Univega (u.a. mit Ex-T-Mobile- und NetApp-Profi Eric Baumann) lie├čen keine vielversprechenden Ausrei├čversuche zu. Erst 25 km vor dem Ziel konnten sich Maximilian Werda (Th├╝ringer Energie Team), Daniel Bichlmann (Team Baier Landshut) und Florian V├Âlk (Team Marinbikes) vom Feld absetzen und einen kleinen Vorsprung ins Ziel retten, da im Feld keine Mannschaft mehr eine konsequente Nachf├╝hrarbeit leisten konnte. Den Massensprint des Hauptfeldes er├Âffnete Christoph Hench 300 Meter vor dem Zielstrich auf der ansteigenden Zielgerade, musste aber Ralf Matzka, Eric Baumann und Alexander Grad (MLP-Radteam) noch an sich vorbeiziehen lassen. Angesichts der starken Konkurrenz ist der 7. Platz sehr zufriedenstellend.

Robert M├╝ller, der das Team am Ostermontag in Sch├Ânaich im Rahmen des LBS-Cups zum ersten Mal als Gastfahrer unterst├╝tzen wird, sammelte in Aichach ebenfalls weiter wichtige Rennkilometer. Ihm kam der schnelle Kurs, dem es gestern an Selektivit├Ąt mangelte, nicht so sehr entgegen, weshalb er sich nicht entscheidend in Szene setzen konnte. Er ├╝berquerte ebenfalls im gro├čen Hauptfeld den Zielstrich.



Dienstag, 10.04.2012:


ERSTES RENNEN ZUM LBS-CUP IN SCH├ľNAICH


Am Ostermontag stand das erste Rennen zur LBS-Cup-Rennserie auf dem Programm. In Sch├Ânaich war ein 9-km-Rundkurs 15 Mal zu bew├Ąltigen. Der Regen, die K├Ąlte, der Wind und die insgesamt knapp ├╝ber 2.000 H├Âhenmeter machten das Rennen wieder einmal sehr, sehr schwer. Die starke Konkurrenz tat nat├╝rlich ihr ├ťbriges dazu.

F├╝r unser LBS-Cup-Team waren Thomas Lienert, Markus Reichert und Robert M├╝ller am Start (die Fahrer mit bayerischer Lizenz unter uns k├Ânnen nicht in die LBS-Cup-Wertung aufgenommen werden...nun ja, die Regularien...). Christoph Hench war also sozusagen als Einzelstarter mit dabei.

Wie immer wurde vom Start weg ein hohes Tempo angeschlagen, was das Feld bereits in der ersten Rennstunde betr├Ąchtlich schrumpfen lie├č. Christoph Hench setzte sich kurzzeitig am steilen Anstieg vor Start/Ziel zusammen mit dem sp├Ąteren Sieger Erik Hoffmann (Team Baier Landshut) ab und schloss zum zu diesem Zeitpunkt F├╝hrenden Christopher Hatz (Team Bergstra├če) auf. Der Ausrei├čversuch wurde jedoch nach wenigen Kilometern durch das rasende Peloton wieder beendet. Zur H├Ąlfte des Rennens setzte sich auf der Abfahrt dank der Unaufmerksamkeit einiger Fahrer eine 21 Fahrer starke Spitzengruppe ab, die diese g├╝nstige Situation ausnutzte, um die Rennentscheidung herbeizuf├╝hren. Leider war niemand von "Race against Poverty" in dieser Gruppe vertreten. Im Hauptfeld war nun etwas die Luft raus...

Gespr├Ąch zwischen Markus und Christoph im Hauptfeld 40 km vor dem Ziel:

Markus: "Wie geht's dir so?"

Christoph: "Bissl langweilig, aber sonst..."

Markus: "Meinst du, wir sollten nochmal nach vorne rausfahren?"

Christoph: "Ja, machen wir...(drei Sekunden sp├Ąter:) Jetzt zum Beispiel!"

Gesagt getan, Markus tritt an und rast rechts am Feld vorbei, Christoph in seinem Windschatten. Kurz darauf schaffte Andreas Flie├čgarten (Team Baier Landshut) den Anschluss, weitere 10 km sp├Ąter stie├č eine zehnk├Âpfige Gruppe dazu, in der auch Robert vertreten war. Mountainbike-Profi Roland Golderer (Team Texpa-Simplon) versch├Ąrfte das Tempo und zog drei Fahrer (inkl. Christoph) mit sich, die sich anschickten, noch einmal weit nach vorne zu fahren. Jedoch konnten sie nur noch einige aus der Spitzengruppe zur├╝ckgefallene Fahrer einholen. Christoph kam so schlie├člich noch auf den 14. Platz, Robert wurde 26., Markus dicht dahinter 29. und Thomas ├╝berquerte als 38. die Ziellinie.

Alle vier haben eine starke Leistung gebracht. Nur schade, dass niemand in der gro├čen Spitzengruppe dabei war.

Dominik M├╝llendorff war bereits am fr├╝hen Morgen im Rennen der C-Amateure an den Start gegangen. Hier hatten die Fahrer noch mehr mit Schnee, als mit Regen zu k├Ąmpfen. Dominik musste im Laufe des Rennens die Segel streichen. Nach der Cross-Saison muss er sich erst wieder auf die Stra├čenrennen umstellen und seine Form dort wieder finden, was ihm aber sicher in den n├Ąchsten Wochen gelingen wird.



Bereits am Samstag waren Markus und Robert in Singen am Hohentwiel am Start. Das Rennen ├╝ber 104 km war auch wieder sehr stark besetzt. Dies zeigt sich schon allein am Sieger Ralf Matzka (Th├╝ringer Energie Team), der am gestrigen Tag bei "Rund um K├Âln" auf dem 18. Platz landete. Markus und Robert beendeten das Rennen hinter der Spitzengruppe im Hauptfeld.

 

 

Mittwoch, 11.04.2012:



In absehbarer Zeit werden auf der Homepage auch die Fahrer-Portr├Ąts des diesj├Ąhrigen Teams erscheinen. Zur Mannschaft z├Ąhlen dieses Jahr Christian Bundschuh (TV Miltenberg), Pascal Gorenflo (RT Kraichgau), Christoph Hench (TV Miltenberg), Paul Mildenberger (RT Kraichgau), Dominik M├╝llendorff (TV Miltenberg) und Markus Reichert (RT Kraichgau).

Das Team wird auch den LBS-Cup in Baden-W├╝rttemberg bestreiten. Leider k├Ânnen nur Fahrer mit baden-w├╝rttembergischer Lizenz in die Wertung mitaufgenommen werden. Darum wird die Mannschaft f├╝r den LBS-Cup um Markus und Pascal erg├Ąnzt durch Jonathan B├╝hn (RT Kraichgau), Jonas Hund (RV Badenia Linkenheim), Thomas Lienert (RSC Concordia Forchheim) und Robert M├╝ller (RSC Concordia Forchheim).

 

 

Montag, 16.04.2012:


W├Ąhrend es am vergangenen Wochenende seine Team-Mitglieder vorzogen, Trainingskilometer zu sammeln, ging Christoph Hench beim 26. Burggener Stra├čenpreis im Allg├Ąu an den Start. Weder der Wettergott (Dauerregen, K├Ąlte, Wind) noch Christoph (Erk├Ąltung, seit zwei Wochen geschwollener Kn├Âchel) zeigten sich in guter Verfassung. So war vom Rennen von vornherein nicht viel zu erwarten. Das kurze Rennen ├╝ber 75 km wurde vom Start weg schnell gefahren. Christoph schaffte es immerhin, sich bis zum Schluss im stetig schrumpfenden Hauptfeld zu halten, hatte aber keine Chance, in einer der Gruppen mitzugehen, die sich nach vorne vom Feld absetzten. Florenz Knauer (Team Baier Landshut) gewann das Rennen vor Florian Scheit (MLP-Radteam) und Florian V├Âlk (Team Marinbikes). Weniger als die H├Ąlfte der gestarteten Fahrer erreichte das Ziel.

 

 

Freitag, 20.04.2012:


Am kommenden Wochenende stehen f├╝r das Team mehrere Renneins├Ątze auf dem Programm: Am Samstag geht's los mit dem 100 km langen Kriterium im Rahmen der 27. Breisacher Radrenntage, bei dem Markus Reichert, Thomas Lienert, Robert M├╝ller und Christoph Hench an den Start gehen werden.

Am Sonntag werden Markus, Thomas und Robert am 40. Ha├člocher Kriterium in der Pfalz teilnehmen. Christoph wird sich am 21. Meininger Kriterium in Th├╝ringen versuchen. Auf Dominik M├╝llendorff wartet beim Fr├╝hjahrsstra├čenpreis des RSC F├╝rth in Cadolzburg die schwierigste Aufgabe.

Neue Rennberichte folgen also am Montag!

 


Samstag, 21.04.2012:


ROBERT M├ťLLER AUF PLATZ 7 IN BREISACH


Robert M├╝ller belegte heute beim 100 km langen Kriterium in Breisach den hervorragenden 7. Platz. Christoph Hench erreichte ebenfalls die Top-Ten und wurde Neunter.

Das Rennen auf einem engen und kurvenreichen Kurs wurde fr├╝h von einem Sturz ├╝berschattet, der zu einer kurzen Neutralisationsphase und einem Neustart des Rennens f├╝hrte. Immer wieder lie├čen Regenschauer die Fahrbahn rutschig werden. Mit zunehmender Renndauer konnten sich die Fahrer des Teams "Race against Poverty" immer besser in Szene setzen. Alle vier Fahrer versuchten mehrmals, aus dem Peloton auszurei├čen. Christoph Hench gelang dies, als er sich f├╝r einige Runden mit dem sp├Ąteren Sieger David Hesselbarth (Racing Students) absetzen und dabei drei Punkte ergattern konnte, die bereits zum 9. Platz reichen sollten. Robert M├╝ller konnte drei Runden vor Schluss zusammen mit zwei weiteren Fahrern dem Feld enteilen und holte sich in der Schlusswertung mit dem 2. Platz sechs Punkte, die ihm den 7. Platz im Kriterium bescherten.

 

 

Sonntag, 22.04.2012:



CHRISTOPH HENCH WIRD VIERTER IN MEININGEN



Christoph Hench hat heute beim 21. Meininger Kriterium den 4. Platz belegt. Das Rennen f├╝hrte ├╝ber 60 km (60 Runden) und wurde auf einem recht unspektakul├Ąren Kurs ausgetragen: Pro Runde vier 90┬░-Linkskurven eben. Nach 14 Runden attackierte Christoph mit dem Ziel, den dritten Wertungssprint f├╝r sich zu entscheiden, was ihm aber nicht ganz gelang, da noch zwei Fahrer vorbeiziehen konnten. Dennoch war seine Attacke keineswegs umsonst, da er sich daraufhin mit drei weiteren Fahrern in einer Spitzengruppe wiederfand, die schnell ihren kleinen Vorsprung auf das Hauptfeld ausbauen konnte. Bereits nach der H├Ąlfte des Rennens hatten die vier Fahrer gar den Rundengewinn geschafft. Christoph sammelte von den vier Fahrern leider die wenigsten Punkte, wobei der Sieger Nils Pl├Âtner (Raiko St├Âlting) und der Zweitplatzierte Martin Boubal (VC Ratisbona Regensburg) klar die st├Ąrksten Fahrer im Feld waren und der drittplatzierte Friedrich Meingast (Team Marinbikes) eine starke Mannschaft zur Unterst├╝tzung hatte. Also kein Grund sich zu gr├Ąmen, mehr als der 4. Platz war insofern nicht herauszuholen.

Thomas Lienert, Markus Reichert und Robert M├╝ller gingen beim 40. Ha├člocher Kriterium in der Pfalz an den Start. Wie am Vortag in Breisach waren die Racing Students die dominierende Mannschaft. Thomas konnte aber mit dem starken 10. Platz sein erstes Top-Ten-Ergebnis f├╝r dieses Jahr einfahren!

 

 

Samstag, 28.04.2012:


THOMAS LIENERT AUF PLATZ 4 IN T├ľGING


Thomas berichtet von seinem hervorragenden 4. Platz, den er heute beim Kriterium in T├Âging am Inn herausgefahren hat:



"Der badischen/pf├Ąlzischen Konkurrenz ├╝berdr├╝ssig (insbesondere der Mannschaften mit vielen Fahrern) habe ich mich dieses Wochenende nach Bayern aufgemacht.

Am Start heute beim 60-km-Kriterium in T├Âging keine Racing Students, daf├╝r aber einige starke Teams aus Bayern! Den Start habe ich ein wenig verschlafen - war ich zu Beginn des Rennens wegen der Hitze ein wenig tr├Ąge. Fast sah es schon so aus, als w├Ąre das Rennen gelaufen. Doch wurden alle Gruppen zur├╝ckgeholt. Nach einer Wertung nach gut 20 Runden haben sich dann drei Fahrer auf und davon gemacht und ich habe den Ernst der Lage erkannt und mir zwei Runden lang die Seele aus dem Leib getreten, um die Spitze zu erreichen. Danach war ich f├╝r zehn Runden so bedient, dass ich keine F├╝hrungen fahren konnte und mich deswegen auch aus den Wertungssprints rausgehalten habe. Nach der kurzen Erholung habe ich dann auch meinen Teil der Arbeit verrichtet und die anschlie├čende Wertung gewonnen. Leider sind wir direkt danach ins Feld reingefahren, sodass es f├╝r uns keine Punkte mehr gab. Am Ende stand - knapp geschlagen - der vierte Platz zu Buche."

 

Montag, 30.04.2012:


Nach dem Spitzenergebnis von Thomas Lienert am Samstag, als er sich gegen gestandene Sechs-Tage-Profis behaupten konnte, hing die Messlatte f├╝r seine Team-Kollegen bei den Stra├čenrennen im saarl├Ąndischen ├ťberherrn und im fr├Ąnkischen Karbach hoch.

Beim Stra├čenrennen ├╝ber 113 km in ├ťberherrn konnten sich Markus Reichert und Robert M├╝ller nicht so weit vorne platzieren, wie sie sich das eigentlich vorgestellt hatten. Beim Sieg vom amtierenden Europameister in der Klasse U23, Julian Kern (Leopard Trek - Continental Team), erreichte Robert M├╝ller das Ziel auf dem 16. Platz, Markus Reichert fuhr knapp dahinter auf dem 18. Platz ├╝ber den Zielstrich.

Auch in Karbach lief es f├╝r die "Race against Poverty"-Fahrer nicht richtig rund. Dominik M├╝llendorff musste im Rennen der C-Amateure ├╝ber 104 km die Segel streichen, nachdem es direkt vor ihm zu einem Massensturz gekommen war und er dadurch den Anschluss an das Fahrerfeld verlor. Christoph Hench kam im Rennen der KT-/A-/B-Fahrer ├╝ber 138 km nicht ├╝ber einen 25. Platz hinaus, nachdem sich schon nach wenigen Kilometern die rennentscheidende Spitzengruppe formiert und Christoph diese leider verpasst hatte. Als Sieger ging hier Martin Hunal (AC Sparta Prag) hervor.



Schon morgen stehen mit dem Maifeiertag die n├Ąchsten Renneins├Ątze auf dem Programm: Thomas Lienert wird erneut sein Gl├╝ck in Bayern versuchen und beim Fr├╝hjahrskriterium in F├╝rstenfeldbruck an den Start gehen. In Offenbach/Queich in Rheinland-Pfalz werden Paul Mildenberger und Dominik M├╝llendorff das C-Rennen bestreiten, Robert M├╝ller, Markus Reichert und Christoph Hench sind im KT-/A-/B-Rennen am Start.

 

 

Montag, 07.05.2012:

"RACE AGAINST POVERTY" STELLT SEINE SPORTLICHE QUALITÄT BEI DEN LANDESVERBANDSMEISTERSCHAFTEN UNTER BEWEIS

Das Team "Race against Poverty" zeigte am gestrigen Sonntag bei den topografisch anspruchsvollen und zugleich sehr stark besetzten baden-w├╝rttembergischen und bayrischen Landesverbandsmeisterschaften in Vogtsburg-Achkarren sowie in Schweinlang, dass es in der h├Âchsten deutschen Amateurklasse an der Spitze mitspielt und sich auch vor ÔÇÜKontinentalprofisÔÇś keineswegs zu verstecken braucht.

Christoph Hench best├Ątigte diesen┬á Sachverhalt und pr├Ąsentierte sich nach den starken Leistungen der vergangenen Wochen erneut in blendender Verfassung, indem er beim 12. Allg├Ąuer Stra├čenpreis, der bayrischen Stra├čenmeisterschaft auf einem anspruchsvollen Kurs in Schweinlang, nur f├╝nf Fahrern den Vortritt lassen musste und mit dem 6. Rang das beste Ergebnis f├╝r das Team am vergangenen Wochenende einfuhr.┬á Das Rennen ├╝ber 14 Runden mit einer Gesamtdistanz von 130 Kilometern entschied Daniel Bichlmann vom Team Baier Landshut f├╝r sich.

Thomas Lienert, Robert M├╝ller und Markus Reichert rundeten die starke Teamleistung mit den Pl├Ątzen 7 (Reichert), 12 (M├╝ller) und 13 (Lienert) bei der baden-w├╝rttembergischen Stra├čenmeisterschaft im Kaiserstuhl nahe Freiburg gelegenen Achkarren ab. Lienert, M├╝ller und Reichert fuhren ein sehr aufmerksames Rennen und zeigten sich stets an der Spitze des zu Beginn des Wettkampfes 150 Mann starken Fahrerfeldes. Aufgrund des sehr anspruchsvollen Rundkurses, der mit einem dreieinhalb Kilometer langen Anstieg gespickt war, dezimierte sich das Fahrerfeld, in dem die besten Stra├čenradsportler Baden-W├╝rttembergs um den Landesmeistertitel rangen, sukzessive, sodass lediglich 30 Fahrer die letzte der insgesamt elf Runden ├á 12,3 Kilometer, im Hauptfeld in Angriff nahmen. Da eine sechsk├Âpfige F├╝hrungsgruppe uneinholbar an der Spitze des Rennens fuhr, in der trotz der aufmerksamen und sehr aktiven Fahrweise der ÔÇ×Race against PovertyÔÇť-Akteure kein Athlet aus den eigenen Reihen vertreten war, k├Ąmpften Lienert, M├╝ller und Reichert um die Pl├Ątze ab Rang sieben. Durch eine zielf├╝hrende Attacke Reicherts, ca. 5 Kilometer vor der Ziellinie, gelang es diesen siebten Rang f├╝r das Team zu verbuchen. M├Âglich wurde dies durch Peter Brommler und Bernd Hornetz , die gemeinsam mit Reichert in einer Dreierkonstellation die letzten Kilometer bew├Ąltigten und trotz der konsequenten Nachf├╝hrarbeit des Hauptfeldes einen Vorsprung ins Ziel retten konnten; gelingen konnte dies nur aufgrund der harmonischen Zusammenarbeit: Das Trio kennt sich gut und bestritt in der Vergangenheit viele Alpenmarathonevents unter den Forchheimer Teamfarben. M├╝ller und Lienert komplettierten das Ergebnis durch herausragende Sprintleistungen im Finale des verbleibenden Hauptfeldes. Aus dem Kampf um den baden-w├╝rttembergischen Meistertitel des zu Beginn durch starken Regen gepr├Ągten Wettkampfes ging schlussendlich Florian Scheid vom MLP-Radteam als Sieger hervor.
Mit den genannten Platzierungen konnte das ÔÇÜLBS-Cup-Regionalteam Kraichgau-KarlsruheÔÇś, das Teil des Projektes ÔÇ×Race against PovertyÔÇť ist, einen wichtigen Grundstein f├╝r die Gesamteinzel- und Teamwertung des LBS-Cups Radrennsport Baden-W├╝rttemberg legen.

 

 

Freitag, 18.05.2012:

KARITATIVE ZIELE DES PROJEKTES "RACE AGAINST POVERTY" WERDEN VERWIRKLICHT

Die durch das Projekt "Race against Poverty" zusammengetragenen Spendengelder aus den Jahren 2010 und 2011 (in der Summe nahezu 18.000 Euro) wurden unter anderem eingestetzt, um im westafrikanischen Dorf Douroula ein neues Schulgeb├Ąude zu errichten. Der Rohbau des Geb├Ąudes, das unter Leitung von Sabrina Dold - der Vorsitzendenden unseres Kooperationsvereins Vereins "Wir f├╝r Burkina e.V." - errichtet wurde, ist nun fertiggestellt. Nachfolgend bieten wir einige Impressionen zur Bauphase des vier Klassenzimmer umfassenden Geb├Ąudes.





Auch in Zukunft m├Âchten wir f├╝r Menschen in Afrika einstehen - helfen Sie uns dabei, indem Sie unser Projekt unterst├╝tzen. Sollten Sie Interesse an einer auch f├╝r Sie profitablen Zusammenarbeit haben, so setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

Wir freuen uns, dass weitere karitative Projekte entstehen, die unserer Idee folgen und sich um die Verbindung von Radsport und Hilfe f├╝r Menschen in Not bem├╝hen. Sebastian Demmer, begeisterter Radsportler und Freund des Teams "Race against Poverty", baut derzeit das Projekt "Racing for Education" zur Unterst├╝tzung einer Schule in Pal├Ąstina auf.


IMPRESSIONEN AUS DEM RENNGESCHEHEN DER NOCH JUNGEN RADSPORTSAISON 2012

Die Berichterstattung des Teams "Race against Poverty" verr├Ąt, dass in der noch jungen Saison 2012 bereits einige Erfolge eingefahren werden konnten - im Folgenden liefern wir aktuelles Bildmaterial zu den Wortlauten.

 

 

Samstag, 02.06.2012:


Auch an den letzten Rennwochenenden konnten unsere Fahrer weiterhin ihre gute Form unter Beweis stellen:



Beim LBS-CUP-Rennen in Keltern-Ellmendingen am 13. Mai landete Christoph Hench auf dem 10. Platz, dicht gefolgt von Thomas Lienert auf Rang 11 und Markus Reichert auf dem 20. Platz.



Das Kriterium in Neustadt an der Weinstra├če an Christi Himmelfahrt konnte nicht ganz so erfolgreich gestaltet werden: Markus Reichert war hier als 17. der bestplatzierte Fahrer des Teams.



Am gleichen Tag nahm Christoph Hench am 74. Internationalen Westfalen-Preis in Dortmund teil. Nach 133 km erreichte er in einem stark besetzten Feld Rang 18.



Am 19. Mai gewann Jonas Hund, unser Team-Mitglied f├╝r den LBS-Cup, im Trikot des RV Badenia Linkenheim durch eine starke Leistung das Rennen der C-Klasse im pf├Ąlzischen Kuhhardt! Das Kriterium der KT-/A-/B-Fahrer musste kurz vor Ende wegen eines schweren Unwetters abgebrochen werden, wurde aber gem├Ą├č des aktuellen Punktestandes gewertet. Thomas Lienert wurde Sechster und sicherte sich somit durch seine dritte TopTen-Platzierung in der laufenden Saison bereits den Klassenerhalt bei den A-Amateuren.



Im n├Ąchsten Lauf zum LBS-Cup in Geislingen schaffte es Markus Reichert, sich in der Spitzengruppe festzusetzen, die sp├Ąter auch den Sieg unter sich ausmachen sollte. Leider wurde Markus durch einen Defekt ausgebremst, der ihn zur Aufgabe des Rennens zwang. Thomas Lienert erreichte schlie├člich noch den 17. Platz.



Christoph Hench stand im bayerischen Schrobenhausen am Start. Auch er schaffte den Sprung in die rennentscheidende zehnk├Âpfige Spitzengruppe und erreichte im Finale schlie├člich den 6. Platz.



Am Pfingstwochenende stand mit dem Rundstreckenrennen in Villingen-Schwenningen das n├Ąchste LBS-Cup-Rennen auf dem Programm. Wegen des nicht sehr selektiven Kurses schaffte es lange Zeit keine Gruppe, sich entscheidend abzusetzen. Nach der Halbzeit des Rennens enteilten aber doch vier Fahrer auf Initiative der Racing Students dem Feld, Thomas Lienert verpasste den Anschluss an die Gruppe nur knapp. Im geschlossenen Hauptfeld ging es schlie├člich noch um den 5. Platz. Der wurde zwar knapp verpasst, aber mit Robert M├╝ller auf Rang 6, Christoph Hench auf Rang 7 und Thomas Lienert auf Rang 8 gelang dennoch ein hervorragendes Mannschaftsergebnis. Auch Markus Reichert platzierte sich als 29. noch im vorderen Viertel des Hauptfeldes.



Montags ging es weiter zum 150 km langen Stra├čenrennen in Merdingen. Vom ersten Kilometer an folgte eine Attacke der n├Ąchsten, keine Gruppe konnte sich absetzen, das Feld kam f├╝r nicht eine Sekunde zur Ruhe. Letztendlich schaffte es aber Markus Reichert zusammen mit Andreas Leppert (Racing Students) einen Vorsprung herauszufahren, der aber wiederum nicht sehr lange Bestand hatte. Christoph Hench erwischte dann eine erfolgsversprechende sechsk├Âpfige Spitzengruppe, die, obwohl sie nicht sehr gut harmonierte, ihren Vorsprung schnell auf zwei Minuten ausbauen konnte. 40 km vor dem Ziel musste Christoph sowie auch Max Merk (Team Rothaus) und Philipp Ries (Racing Students) nach einer Tempoversch├Ąrfung am Anstieg die anderen drei Fahrer ziehen lassen. Er versuchte zu retten, was zu retten war, und fuhr die letzte Rennstunde fast komplett alleine im Wind. Erst an der Flamme Rouge wurde er noch von einer Verfolgergruppe aufgefahren und musste sich dann mit dem 10. Platz begn├╝gen. Robert M├╝ller kam in einer weiteren Verfolgergruppe dicht dahinter auf dem 22. Platz ins Ziel, Thomas Lienert erreichte das Ziel im Hauptfeld. Markus Reichert hatte das Rennen kurz vor Schluss mit einem Speichenbruch beenden m├╝ssen. Der Sieg ging an Andreas Flie├čgarten (Team Baier Landshut) vor dem Schweizer Sebastian Reichenbach (Cycling Team Maca Loca) und dem Sieger der diesj├Ąhrigen Erzgebirgs-Rundfahrt, Christopher Hatz (Team Bergstra├če).

 

 

Montag, 04.06.2012:



GUTES TEAM-RESULTAT IN QUEIDERSBACH



Markus Reichert, Robert M├╝ller und Christoph Hench waren am gestrigen Sonntag beim Stra├čenrennen in Queidersbach nahe Kaiserslautern am Start. Von Beginn an legten sie eine sehr offensive Fahrweise an den Tag, die auf dem recht schweren Kurs aber auch n├Âtig war. Markus Reichert konnte sich mehrmals mit anderen Fahrer vom Hauptfeld absetzen, wurde aber immer wieder eingeholt. So waren dann 20 km vor dem Ziel noch alle Fahrer beisammen, bevor eine erneute Tempoversch├Ąrfung dazu f├╝hrte, dass sich noch einmal zw├Âlf Fahrer nach vorne absetzen konnte. Mit dabei waren Robert M├╝ller und Markus Reichert, die in der Endabrechnung schlie├člich die R├Ąnge sechs und sieben belegten. Dabei hatte sich Robert auf den letzten Kilometern zusammen mit einem weiteren Fahrer noch einmal absetzen k├Ânnen; 300 Meter vor dem Ziel hatten die anderen zehn Fahrer allerdings wieder aufgeschlossen. Das h├Ątte beinahe zum Sieg gereicht! Christoph Hench komplettierte das gute Mannschaftsergebnis als F├╝nfzehnter.



In der laufenden Woche erwartet die Fahrer des Teams ein straffes Rennprogramm: Schon morgen werden Thomas Lienert, Robert M├╝ller und Markus Reichert am Kriterium in Schifferstadt teilnehmen, am Donnerstag werden sie unsere Farben im Ludwigsburger Stadtteil Eglosheim vertreten. Am Samstag wird dann noch Christoph Hench beim Kriterium in Hatzenb├╝hl dazusto├čen, wo auch am Sonntag ein Rennen stattfinden wird. Neben den genannten Fahrern wird dann auch Dominik M├╝llendorff an den Start gehen. Pascal Gorenflo wird am selben Tag das Rundstreckenrennen in Hohberg-Hofweier fahren, Christian Bundschuh wird ebenfalls am Sonntag seine Zeitfahrqualit├Ąten in Almersbach im Westerwald unter Beweis stellen.

 

 

Dienstag, 19.06.2012:

HERRAUSRAGENDER SIEG F├ťR MARKUS REICHERT

Markus Reichert vom Team "Race against Poverty" hat am vergangenen Sonntag das Stra├čenradrennen ÔÇ×Rund um den ElisabethenbrunnenÔÇť in Marburg in Hessen gewonnen. Dabei handelt es sich um ein Rundstreckenrennen der A-Klasse, der h├Âchsten deutschen Kategorie im Amateurradsport auf der Stra├če. Bei guten ├Ąu├čeren Bedingungen waren kurz vor 13:00 Uhr rund 60 Elitefahrer der A-/B-Klasse┬á aus ganz Deutschland auf den ca. 7,75 km langen Rundkurs ├Âstlich der traditionsreichen Universit├Ątsstadt Marburg gestartet. Der Kurs war 12-mal zu durchfahren und f├╝hrt am Elisabethenbrunnen durch Wald und Feld. Unmittelbar vor dem Start- / Zielbereich beginnt eine ca. 1,5 km lange 6 bis 8% steile Steigung, nach einer langen Abfahrt sind┬á noch mehrere kurze, aber heftige ÔÇÜWellenÔÇś zu meistern, bevor es wieder auf die leicht ansteigende Start- / Zielgerade geht.
Bereits in der zweiten Runde bildete sich eine 8-k├Âpfige Spitzengruppe, der auch Markus angeh├Ârte. Der Masterstudent der Sportwissenschaft des Karlsruher Instituts f├╝r Technologie fuhr taktisch klug. Er sorgte mit daf├╝r, dass der Vorsprung der Ausrei├čergruppe stetig auf bis zu ├╝ber 4 Minuten gegen├╝ber dem Hauptfeld anwuchs, sparte dabei jedoch gekonnt Kr├Ąfte.
Im Laufe des Rennens mussten immer mehr Fahrer der Spitzengruppe der Strecke und dem hohen Renntempo Tribut zollen und fielen zur├╝ck. So kamen nach diversen Attacken in den letzten Runden neben Markus nur noch zwei weitere Fahrer f├╝r den Sieg in Frage.
An der vorletzten Welle - ca. 3 km vor dem Ziel ÔÇô setzte Markus alles auf eine Karte und trat an. Selbst Henning Beck aus dem Team ÔÇ×Ratisbona RegensburgÔÇť konnte Markus nicht mehr folgen. Souver├Ąn und ungef├Ąhrdet erreichte Markus nach ├╝ber 93 km und 2 Stunden 20 Minuten Fahrzeit mit klarem Vorsprung als Erster das Ziel.



Mit diesem Sieg machte sich Markus 6 Tage nach seinem 26sten Geburtstag selbst eines der sch├Ânsten Geschenke. Ein Sieg in der h├Âchsten Amateurklasse Deutschlands ist etwas Au├čergew├Âhnliches, nur wenige Radrennfahrer k├Ânnen einen solchen Erfolg in ihrer Karriere feiern. Markus best├Ątigte mit diesem Sieg seine starke Form, die bereits in den vergangenen, topografisch anspruchsvollen Wettk├Ąmpfen deutlich wurde: Er hatte bei den Baden-W├╝rttembergischen Meisterschaften in Achkarren sowie beim Rundstreckenrennen im pf├Ąlzischen Queidersbach hervorragende 7. Pl├Ątze belegt. Beim Rennen in Geislingen war er in aussichtsreicher Position mit Defekt aus der Spitzengruppe ausgeschieden.

In Marburg konnte Markus nun einen Sieg realisieren.

 

 

Sonntag, 22.07.2012:

DAS "REGIONALTEAM KRAICHGAU-KARLRSRUHE" ├ťBERZEUGT BEIM LBS-CUP

Platz 2 in der Gesamtmannschaftswertung und Pl├Ątze 3 bis 5 in der Gesamteinzelwertung sind der Lohn konstanter Leistungen ├╝ber die gesamte Saison hinweg

Am Sonntag, den 22.07.2012, ging der LBS-Cup nach 10 Etappen in Reute nahe Freiburg zu Ende. Begonnen hatte die wichtige Rennserie f├╝r Amateurrennfahrer am 09.04.2012 in Sch├Ânaich. Die Fahrer des "Regionalteams Kraichgau-Karlsruhe" zeigten starke Leistungen ├╝ber alle Etappen hinweg und wurden daf├╝r belohnt: Am Ende stand der 2. Platz in der Gesamtmannschaftwertung zu Buche - ohne einen ├Ąrgerlichen Plattfu├č bei der Etappe in Geisslingen, der eine Nullrunde in der Tagesmannschaftswertung einbrachte, w├Ąre durchaus der Sieg m├Âglich gewesen. Zudem landete Thomas Lienert auf einem hervorragenden 3. Rang in der Gesamteinzelwertung, Robert M├╝ller und Markus Reichert komplettieren das starke Ergebnis mit den R├Ąngen vier und f├╝nf. Nachfolgend einige Impressionen der Schlussetappe in Reute nahe Freiburg.

 

 

Sonntag, 12.08.2012:

SENSATIONELLER ├ťBERRASCHUNGSERFOLG F├ťR MARKUS REICHERT

Fahrer des Teams ÔÇ×Race against Poverty" errang den zweiten Platz beim Radklassiker ÔÇ×60. Gro├čer Silber Pils PreisÔÇť

200 Kilometer in 4 Stunden und 28 Minuten, 44,5 Kilometer als Stundenmittel.┬á Beim Radsportklassiker des deutschen Radsportverbandes ÔÇ×Bund Deutscher RadfahrerÔÇť im pf├Ąlzischen Bellheim belegte Markus Reichert gegen hochkar├Ątige nationale und internationale Konkurrenz den 2. Platz und verpasste es damit nur knapp, sich in die Siegerliste dieses bedeutenden Radrennens, in der unter anderem Marc Cavendish ÔÇô Serien-Etappensieger bei der Tour de France ÔÇô zu finden ist, einzutragen.

Zum 60. Mal lud der traditionsreiche pf├Ąlzische ÔÇ×Radsportclub Silber Pils Bellheim e.V.ÔÇť zu seinem prestigetr├Ąchtigen Radrennen ÔÇ×Gro├čer Silber Pils PreisÔÇť. Der Einladung folgten nahezu alle Spitzenfahrer der deutschen Amateurradsportszene, 7 Profiteams mit dem Status ÔÇ×Kontinental-TeamÔÇť, zudem viele Starter der U23-Radbundesliga sowie Athleten aus Frankreich und den Niederlanden ÔÇô insgesamt durften 200 Mann das Rennen aufnehmen.
Dieses hochkar├Ątig besetzte Fahrerfeld wurde am 12.08.2012 um 14:30 Uhr auf den 20 Kilometer langen Rundkurs rund um das vorderpf├Ąlzische Bellheim geschickt. Insgesamt 10 Mal musste der tellerflache, jedoch windanf├Ąllige Rundkurs, traditionsgem├Ą├č durchfahren werden.
Bereits zu Beginn des Rennens wurde ein sehr hohes Tempo angeschlagen, diverse Fluchtgruppen bildeten sich. Als kurz nach der ersten Rennh├Ąlfte die bis dahin f├╝hrende 15 Mann starke Spitzengruppe vom Hauptfeld gestellt wurde, setzten sich erneut 16 Fahrer ab. Der Vorsprung dieser Fluchtgruppe betrug eingangs der Schlussrunde 40 Sekunden ÔÇô die Fahrer des verbliebenen Hauptfeldes gaben sich noch nicht geschlagen.
Markus, der bis zu diesem Zeitpunkt zwar an zahlreichen Fluchtversuchen beteiligt gewesen war, sich dennoch w├Ąhrend der ersten beiden Renndrittel kr├Ąftesparend verhalten hatte, konnte im entscheidenden Moment ÔÇô ca. 12km vor dem Ziel ÔÇô mit weiteren 5 Fahrern dem Hauptfeld enteilen. Unter ma├čgeblicher Beteiligung an der F├╝hrungsarbeit schloss er kurz vor der Ortseinfahrt Bellheim mit dieser Verfolgergruppe zur bisherigen Spitzengruppe des Rennens auf.
Markus setzte alles auf eine Karte, attackierte beim Zusammenschluss sofort und fuhr die letzten 2,5 km des Rennens solo dem Ziel entgegen. Erst wenige Meter vor der Ziellinie gelang es dem niederl├Ąndischen Bahnradprofi Arno Van Der Zwet, der f├╝r den niederl├Ąndischen Olympiakader 2012 vorgesehen war, an Markus vorbeizuziehen und dessen m├Âglichen Sieg zu vereiteln.

Markus landete als ├ťberraschungs-Zweiter auf dem Podium ÔÇô umgeben von Fahrern aus Profiteams, die die ├╝brigen vordersten 6 Tagesr├Ąnge belegten; und ├╝bergl├╝cklich, bei einem solchen Wettkampf der Konkurrenz Paroli geboten zu haben.